Donnerstag, 4. Juli 2013

Modellier(ton)masse von Stampin' up

Gestern Pause - dafür heute wieder laaanger post :)
Am vergangenen Wochenende bin ich endlich dazu gekommen, etwas auszuprobieren. Ich habe schon oft und gern mit Modelliermasse gearbeitet. HIER hatte ich euch ja auch schon einiges davon gezeigt. Bisher habe ich Fimo Air light verwendet.


Seit einigen Tagen habe ich nun den neuen Modellierton von Stampin' up hier liegen. Es gibt schon diverse Erfahrunsberichte im Netz und sogar direkte Vergleich zwischen Fimo und SU.
Hier nun mein Fazit für euch:

Zuerst mal ist der Begriff ModellierTON völlig verwirrend! ModellierMASSE würde es wesentlich besser treffen!


Denn die Masse von Stampin' up  hat einen entscheidenden Vorteil - sie bleibt weich. Das heißt sie härtet natürlich aus bzw. trocknet vollständig, wird aber nicht fest, sondern bleibt nach dem Trocken biegsam - etwa so wie Moosgummi.


Wenn man die Modelliermasse aus der Packung nimmt ist sie schön geschmeidig und kann sofort in die dafür von Stampin 'up vorgesehenen Silikonförmchen gepresst werden. 


 So kann man Röschen oder Knöpfe herstellen.


Ich habe auch mit verschiedenen Ausstechförmchen gearbeitet. 


Auch Stempelabdrücke in die weiche Masse geben einen hübschen Effekt. Ich hab im Netz sogar schon Ohrstecker aus diesem Material gefunden


Hier mal als Verzierung auf zwei neu verkleideten Notizbüchern ...


oder als Verzierung auf zwei neutralen Grußkarten


Ich habe die Masse sogar mal mit dem Prägefolder durch die Bishot "geleiert"

Um nun die Fakten noch mal zusammengefaßt: 
leider ist die Masse von SU mit 8,50 etwa doppelt so teuer, wie Fimo Air light. Beide sind aber etwa gleich ergiebig und haben ähnliche Trocknungszeiten. Sie sind im getrockneten Zustand auch beide sehr leicht (wobei ja das Gewicht fürs Versenden  oder auch Anhängen nicht unerheblich ist)
Was ich aber eben als absolutes PLUS empfinde: Im Gegensatz zu Fimo wird die SU-Masse nicht hart oder bröckelig oder kann nach dem Trocknen leicht zerbrechen. Sie bleibt vielmehr total biegsam und lässt sich also auf ein Projekt kleben, dass dann ohne luftgepolstert zu werden, der Post anvertraut werden kann. Genial!

UND: man kann die fertigen Modellierstücke natürlich auch einfärben, entweder indem man der Masse etwas Nachfülltine beimengt oder indem man sie anschließend mit den Markern bemalt.
(Ich persönlich finde sie allerdings reinweiß ohne Farbe am schönsten.)

Meine Empfehlung also: probierts aus - es ist kinderleicht und es gibt wirklich unzählige Verwendungsmöglichkeiten!

Kommentare:

  1. Liebe Petra,

    ich hatte bisher nur drei Fragezeichen vor Augen, wenn ich an den ModellierTON dachte. Viele Fragen zu Handling und Konsistenz kamen in mir hoch.
    Vielen Dank für den tollen und erklärenden Post. Wenn die Masse tatsächlich weich bleibt, hat sie natürlich einen enormen Vorteil zu Fimo light.

    Supi, jetzt bin ich schlauer.

    Liebe Grüße kati

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra,

    der Modellierton ist mir im neuen Katalog auch gleich ins Auge gestoßen. An so Dinge, dass der Ton im Briefumschlag zerbrechen könnte, habe ich dabei nicht gedacht. Gut zu wissen :-) Schon allein diese Aussage/Tip von Dir wird mich dazu "zwingen", den Ton von SU zu kaufen. Wollte ich mir doch mal die Fimo-Knete kaufen - bis heute.
    Aber ein bisschen muss der Ton noch warten, um von mir gekauft zu werden. Er ist nämlich (leider) nicht auf meiner "UnbedingtGleichHabenWill"-Liste.

    Danke fürs testen und zeigen :-)

    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Hast du wieder schick gemacht. Die Nicht-Bastlerin LG :-)

    AntwortenLöschen
  4. Moin Petra,
    das ist ja schön, dass du uns die Vor und Nachteile so schön erklärst. Ich finde die Knöpfe ganz toll. Jetzt mache ich erst mal 3 Wochen Urlaub, mal sehen, was ich mir danach alles bestellen werde.
    Heute ist mein Gewinn gekommen. Oh, du Liebe, du hast alles so liebevoll verpackt und in diese wundervolle Karte hast du so liebe Worte geschrieben. Die Tasche ist ein solcher Traum. Ich habe sie sofort herum gezeigt. Sie wird mich in den Urlaub begleiten. Ich freue mich wirklich, wie verrückt und bin ganz stolz auf dieses traumhafte Unikat. Hab nochmal ganz, ganz lieben Dank und lass´ dich knuddeln. Hach, ich kann meine Freude gar nicht so ausdrücken, wie ich es gerne möchte. Danke, danke, danke.
    Jetzt muss ich zum Nachtdienst.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra,
    danke für den tollen Bericht, wenn ich Deine getesteten
    Möglichkeiten so sehe, muss ich mir das doch nochmal
    überlegen. Die gestempelten und geprägten Teile finde
    ich besonders schön.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht wirklich sehr chique aus! Mir gefällt diese Knetmasse!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Petra,

    ganz herzlichen dank für deine Ideen. ans bestempeln habe ich noch gar nicht gedacht. Werde ich gleich mal heute Abend versuchen.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    ich finde die Modelliermasse von SU auch super und es geht wirklich ganz einfach. Mit dem Ton bestempeln hatte ich auch schon gedacht, dass dies eine tolle Idee ist.

    Viele Grüße
    Nelli

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schöne Idee, das probiere ich auch mal aus....hatte zwar schon mit der Modelliermasse experimentiert, aber nicht mit Stempeln, Danke fürs zeigen.
    .
    LG Sylvia

    AntwortenLöschen
  10. ich habe mir die Masse auch gekauft.Sie ist super weich. Dadurch habe ich Probleme sie aus der Form zu bekommen, zumindest heil(lach) Über einen Tipp wäre ich sehr dankbar.
    LG Evelyne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evelyn,
      mein Tip: einige Zeit ins Gefrierfach legen, vor dem Herauslösen aus der Form. Ansonsten wie die Igel: gaaanz vorsichtig :o).
      Die Knöpfe sind erfahrunsgemäß ein bisschen schwieriger - Übung macht den Meister ;-).
      L. G. Petra

      Löschen
    2. Lieben Dank, werde es mit dem Gefrierschrank probieren. Bin leider auch nicht der geduldigste Mensch

      Löschen
  11. WOW - Danke für den Beitrag; ich hatte auch schon einmal überlegt, ob man den durch die Prägefolder schicken kann, mich aber nicht getraut. Hast Du einen Tipp für mich, was dabei zu beachten ist?

    AntwortenLöschen
  12. Zuerst habe ich etwas von der Masse zwischen die beiden Acrylplatten der Bigshot gegeben und sie wie Nudelteig plattgewalzt. Davon hab ich kleine Stücke/Teile in den Prägefolder gelegt, vorsichtig durchgekurbelt und sofort aus dem Prägefolder gelöst. Es blieb nix kleben. Und selbst wenn, der Prägefolder ließe sich ja super unter fließendem Wasse reinigen - die Masse wird ja nicht gleich fest. Bei mir hats funktioniert, die fertig geprägten "Flecken" hab ich dann mit einem Keksstanzer ausgestanzt, so dass sie saubere Ränder und eine klare Form haben. Viel Spaß beim Nachmachen!

    AntwortenLöschen